DELEGATE GROUP NEWS

- 27 -
Mrz
2020

sec4dev: Konferenz und Bootcamp – Security für Software-Entwickler No Comments

sec4dev: Konferenz und Bootcamp

Vom 24. bis 27. Februar fand in Wien die zweite sec4dev Sicherheitskonferenz & Bootcamp statt. Wie im letzten Jahr wurde die Sicherheitsveranstaltung von SBA Research – einer der führenden Forschungseinrichtungen für Informationssicherheit in Österreich – organisiert. Die sec4dev-Konferenz bietet praxisorientierte Vorträge, Workshops und ganztägige Bootcamps in den Bereichen sichere Verschlüsselung, sicherer Betrieb, Sicherheitstests, Bedrohungsmodellierung, IoT-Security, Cloud Security und vieles mehr.

Softwaresicherheit sowie sichere Entwicklungspraktiken und -prozesse waren für uns als Softwarehersteller schon immer wichtig, finden aber auch bei unseren Kunden, welche unsere Software in ihrem täglichen Arbeitsumfeld einsetzen, immer mehr Beachtung. Um Sicherheitsprobleme besser analysieren und verhindern zu können, sowie einen strukturierten Ansatz zur Vermeidung identifizierter Bedrohungen und Schwachstellen zu haben, nahmen auch dieses Jahr zwei unserer Software-Entwickler an einem zweitägigen Bootcamp über die Modellierung von Bedrohungen und die Risikobewertung teil. Unter Anleitung des OWASP-Projektleiters für die Modellierung von Bedrohungen – Steven Wierckx – führten die Teilnehmer die Modellierung von Bedrohungen anhand einer Reihe praktischer Übungen durch, bei denen der Ausbilder durch die verschiedenen Phasen eines Bedrohungsmodells führte, das auf einer Migration einer klassischen Webanwendung auf AWS und Micro Services basiert.

Die Konferenz fand im TU Audimax Getreidemarkt in der Nähe des Stadtzentrums von Wien statt. Die während der Konferenz vorgestellten und diskutierten Themen betrafen verschiedene wichtige Aspekte der Software-Sicherheit und -Entwicklung, wobei auch die „menschliche“ Komponente während des Software-Entwicklungslebenszyklus berücksichtigt wurde. In den Vorträgen wurden verschiedene Perspektiven auf die Software-Sicherheit behandelt, z.B. die rechtliche Haftung für unsichere Software, die Umsetzung eines sicheren Entwicklungslebenszyklus, der Weg zu Micro Services, Authentifizierung sowie Autorisierung und natürlich ein Vortrag über die zukünftige Angriffs- und Sicherheitslandschaft. Ein wichtiges aufkommendes Thema während der diesjährigen Konferenz und des Bootcamps war auch IoT Hacking und Update/Patch Management, was beides im letzten Jahr nicht so präsent war.

Als Technologieführer wird die Software-Sicherheit und die Modellierung von Bedrohungen auch in Zukunft für uns ein wichtiger Schwerpunkt sein. Daher war es für uns eine Selbstverständlichkeit, auch an der diesjährigen sec4dev-Veranstaltung teilzunehmen, um unser Wissen zu erweitern.


- 11 -
Mrz
2020

Fachsymposium Digitalisierung in der Grossküche – April 2020 No Comments

Digitalisierung in der Großküche

Geht es um die Zukunft in der Gemeinschaftsgastronomie steht der Punkt Digitalisierung spätestens seit 2019 auf allen Agenden. Nur was steckt dahinter? Was sind die Anforderungen der Zukunft? Was ist heute bereits möglich?

Am 02. April geht es bei dem Fachsymposium Digitalisierung in der Großküche von der Fachzeitschrift Catering Management, genau um diese Themen. Im schönen Le Méridien Grand Hotel Nürnberg beleuchten Referenten aus verschiedenen Bereichen der Großgastronomie die bereits gesetzten Schritte und geben einen Ausblick in eine mögliche Zukunft.

Als Keynote Speaker gibt Dipl.-Ing. Peter Leppelt einen Exkurs zum Thema Daten- sowie Cybersicherheit. Ein wichtiger Aspekt, wenn es um Vernetzung und sensible Daten geht.

Der Träger des Frankfurter Preises 2019 im Segment Innovator im Premium Catering Segment  leonardi GmbH & Co. KG, vertreten durch Thomas Kister (Geschäftsführender Gesellschafter), gibt Einblicke in das erfolgreiche Konzept mit dem das Unternehmen als Vorreiter für Individualität, Qualität & Handwerklichkeit in der Branche bekannt geworden ist.

Digitalisierung in der Grossküche – 2. April 2020 in Nürnberg

Gemeinsam mit unserem Partner Ventopay GmbH zeigen wir, wie durch Aufbereitung von Daten, im Zusammenspiel von Kassen- und Food Management System, eine innovative als auch individualisierte Kundenbindung möglich ist. Dabei beleuchten wir wichtige Themen wie Bonussysteme, Gesundheitstracking, CO²-Fußabdruck, Nutri-Score und Allergene.

Am Vorabend entführt uns Rational in das Restaurant Roter Ochs nach Forchheim. Der Abend bietet die Möglichkeit für lockere Gespräche als auch Wissensaustausch zwischen den Teilnehmern. Verwöhnt werden die Gäste mit traditionsreichen fränkischen Schmankerln und ausreichend Getränken durch das Team um Konni Scheller.

Verpassen Sie nicht die Chance dabei zu sein. Kontaktieren Sie uns und kommen Sie in den Genuss von vergünstigten Eintrittspreisen.

Wir sind gespannt was uns erwartet und freuen uns, mit Blick in die Zukunft, auf das Symposium.


- 02 -
Mrz
2020

Treffen Sie Stella auf der „Good to Best Roadshow“ in Dallas (Texas). No Comments

Good to Best Roadshow

Seit einem Jahrzehnt veranstaltet nun schon DM&A die jährliche „Good to Best Conference“.

Aufgrund des Erfolgs der diesjährigen Eröffnungs-Roadshow in New Jersey nimmt DM&A „Good to Best“ wieder mit auf die Reise! Diesmal wird die Veranstaltung in Dallas Texas ausgetragen. Das Format für die Roadshow bietet eine ganzen Tag mit interessanten Referenten, die über Markttrends sowie spannende Neuigkeiten im Healthcare Food Service Bereich informieren.

Während dem Mittagessen sowie in den Kaffeepausen besteht die Möglichkeit, mit den ausstellenden Anbietern zu sprechen und sich auszutauschen. Zum Abschluss des Tages gibt es noch einen Cocktail-Empfang um sich mit den anderen Teilnehmern bzw. den Ausstellern zu vernetzen.

Delegate North America wird ebenfalls bei der Veranstaltung anwesend sein und die Stella-Lösung präsentieren. 

Merken Sie sich den Termin jetzt schon vor – Dienstag, den 3. März 2020.

Registration Page

Die Mission von Good to Best besteht darin, Führungskräften im Bereich des Gesundheitswesens, der Gastronomie und der Umweltdienste, Betreibern und ihren Teams wichtige Informationen, Fähigkeiten und Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die für den Erfolg in allen Bereichen notwendig sind. Diese Bildungskonferenz bietet Führungskräftetraining, berufliche Weiterbildung und die neuesten Brancheninformationen.

Melden Sie sich noch heute in der DM&A-Interessenliste an, um Updates und den Frühbucherpreis zu erhalten. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


- 17 -
Feb
2020

Trinity Health Go-Live-Erfolg in Connecticut und Massachusetts No Comments

Trinity Health Go-Live

Delegate North America freut sich sehr, den siebten und achten erfolgreichen Go-Live mit Trinity Health bekannt zu geben. Diese beiden Einrichtungen sind Teil der Region Trinity Health of New England. Sie gingen mit der Anwendung Delegate Patients Service am Freitag, den 10. Januar 2020 (Johnson Memorial Hospital in Connecticut) und Dienstag, den 14. Januar 2020 (Mercy Medical Center in Massachusetts) in Betrieb.

Beide Krankenhäuser – Springfield & Johnson Memorial Hospital verwenden die traditionelle Tray-Line-Methode, um die Patientenverpflegung für die unterschiedlichen Essenszeiten sicherzustellen. Die Diätologinnen nehmen rund 510 Patientenbestellungen an den beiden Standorten entgegen. Da die iPads mit dem Wi-Fi des Krankenhauses verbunden sind, werden alle Änderungen betreffend Diät, Allergie oder Abneigungen der Patienten in Echtzeit aktualisiert. Dadurch können die Diätologinnen die Patienten erneut besuchen, um sicherzustellen, dass sie eine ausgewählte Mahlzeit erhalten haben. Dadurch wird die Anzahl der gelieferten Tabletts, die an die Patienten geschickt werden, reduziert.

Über Trinity Health

Trinity Health ist eines der größten multiinstitutionellen katholischen Gesundheitssysteme des Landes und dient verschiedenen Gemeinschaften, die mehr als 30 Millionen Menschen in 22 Staaten umfassen.

Trinity Health mit Sitz in Livonia MI ist dabei, die Delegate Patients Service Software, die in der Delegate Cloud gehostet wird, in 60 seiner 93 Einrichtungen einzuführen. Alle Einrichtungen sind in Regionen gruppiert.

Das Ziel der Einführung der Delegate Patients Service Cloud-Plattform ist, die Standardisierung und bessere Kontrolle der Einrichtungen im Hinblick auf Kostenkontrolle und Einsparungen.

About Trinity Health of New England

Trinity Health of New England umfasst:

– Das 572-Betten-Akutkrankenhaus im Mercy Medical Center – Springfield (271 Carew Street, Springfield, MA 01104)

– Das 456-Betten-Akutkrankenhaus im Saint Francis Hospital & Medical Center (114 Woodland Street, Hartford, CT 06105)

– Das 168-Betten-Akutkrankenhaus im Saint Mary’s Hospital – Waterbury (56 Franklin Street, Waterbury, CT 06706)

– Das 63-Betten-Akutkrankenhaus im Johnson Memorial Hospital (201 Chestnut Hill Road, Stafford Springs, CT 06076)

– Das 26-Betten Mount Sinai Rehabilitation Hospital (490 Blue Hills Avenue, Hartford, CT 06112)

Delegate Patients Service ist in 3 der 5 Einrichtungen in der Trinity Health of New England Region live, die 3. Einrichtung St. Mary’s Hospital – Waterbury, ging Ende 2019 in Betrieb.


- 10 -
Feb
2020

Unterbinden von Bestellungen bis zur Freigabe der Preisänderung No Comments

Ab Version 14.10

Nach dem Import eines neuen B2B-Artikelkatalogs mit Preisänderungen müssen die neuen Preise üblicherweise zunächst überprüft und freigegeben werden, wobei es gelegentlich zu Nachverhandlungen mit dem Lieferanten kommen kann.

Um zu verhindern, dass während dieser Phase bereits Bestellungen mit den neuen, noch nicht freigegebenen Preisen versendet werden, besteht ab sofort die Möglichkeit, Bestellungen von Bestelleinheiten mit noch nicht akzeptierten Preisänderungen zu unterbinden.


- 03 -
Feb
2020

Besuch der Krankenhäuser Maastad & Amphia in den Niederlanden No Comments

Referenzbesuche in Rotterdam

Was ist bei der Patientenverpflegung in Krankenhäusern alles zu berücksichtigen? Von Land zu Land gibt es verschiedenste Ansätze und Herausforderungen zu bewältigen. Beginnend bei Essenszeiten, Menüauswahl, Zentral- oder Stationsküchen bis hin zu Kostformen, Allergien sowie Abneigungen.

Welche Optionen zur Menübestellungen gibt es?  Die Bestellmöglichkeiten sind sehr vielfältig von Stations-Terminal, Bedside-Terminal, mobile Geräte wie Tablets oder mit den Endgeräten des Patienten (Bring Your Own Device). Natürlich kann auch die Aufnahme der Bestellung durch das Pflegepersonal oder persönlich vom Patienten mittels Room Service-Konzept durchgeführt werden.

Im Rahmen einiger Referenzbesuche nutzten wir die Möglichkeiten um zwei Krankenhäuser zu besuchen um die Delegate Lösung bei der Patientenverpflegung in der Praxis zu beleuchten.

Referenzbesuch Maastad Ziekenhuis

Erstes Ziel war das Maastad Ziekenhuis in Rotterdam. 2011 wurde das Krankenhaus mit knapp 600 Betten (nur Ein- oder Vierbettzimmer) eröffnet, wobei nicht der Versicherungsstatus für die Bettenbelegung ausschlaggebend ist, sondern der Gesundheitszustand des jeweiligen Patienten. In den Niederlanden gibt es keine Unterscheidung zwischen Kassen- und Privatpatient und somit auch nicht bei der Verpflegung.

In enger Zusammenarbeit mit Sodexo Niederlande setzte man von Anfang an auf ein Room Service- Konzept. Der Patient entscheidet was und wann er essen möchte. Von 07:00 – 20:00 Uhr bestellen die Patienten ihre Mahlzeiten und haben dabei eine große Auswahl an kalten und warmen Speisen. Bestellt wird direkt an den Bedside-Terminals auf dem der Besteller nur das sieht, was er Aufgrund von Kostformen und Allergien essen darf. Die Patientendaten werden direkt aus dem Krankenhausinformationssystem (KIS) HiX via Schnittstelle in die Delegate Anwendung übertragen. Die Bestellung dauert ca. eine Stunde und der Patient bekommt sein Essen aus einer der verschiedenen Stationsküchen direkt ins Zimmer geliefert. Die Mahlzeiten für begleitende Personen und auch temporärer Besucher werden ebenfalls über das Delegate Patients Service bestellt. Bis zu einer gewissen Anzahl von Personen sind die Speisen kostenfrei.

Alle Daten über Einkauf, bestellte und ausgelieferte Essen sowie viele weitere Informationen aus anderen Systemen werden mit anderen relevanten Zahlen in einem BI-System zusammengeführt und ausgewertet.

Referenzbesuch Amphia Ziekenhuis

Nächster Stopp war das am 29. November 2019 eröffnete Krankenhaus Amphia Ziekenhuis in Breda. Neben dem alten Gebäude wurde ein komplett neuer und moderner Komplex errichtet. Besonderheit hier: 600 Betten, pro Zimmer nur ein Bett. Neben diesem besonderen Merkmal fiel beim Betreten sofort die warme Architektur auf.

Auch im Amphia genießen die Patienten die Vorteile eines Room Service-Konzepts. Der Patient hat die Wahl zwischen 25 verschiedenen warmen Gerichten und mehren kalten Speisen. Anders als beim vorherigen Haus, ist hier kein externer Caterer beteiligt.

Bei der Aufnahme wird jedem Patienten ein Apple iPad zur Verfügung gestellt. Neben Entertainment und allgemeinen Informationen können die Patienten zwischen 08:00 und 20:00 Uhr die Speisen als auch den Zeitpunkt der Lieferung auswählen. Innerhalb von 45 Minuten werden die Mahlzeiten aus den verschiedenen Stationsküchen direkt ans Bett geliefert. Alle Informationen zu Kostformen, Allergien und Abneigungen als auch Diäten kommen hier aus dem EPIC Patienteninformationssystem.
Auffällig war, wie fließend und abgestimmt die Prozesse von der Bestellung über die Produktion bis hin zur Auslieferung funktionierte obwohl die Lösung erst vor 2 Monaten produktiv ging.

Die anfängliche Angst, dass die iPads verschwinden werden, obwohl es hier nicht um die Daten geht, da diese von außerhalb nicht abgerufen werden können, sondern um die Tablets selbst, hat sich nicht bestätigt. Jedoch hat man in den 2 Monaten gelernt, dass die eineinhalb Meter langen Ladekabel sehr gerne mitgenommen werden. Seit der Eröffnung sind mehr als 200 der hochwertigen Kabel verschwunden. Hier sucht man aktuell noch nach einer Lösung.

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, das beide Kunden auf die jeweiligen umgesetzten Verpflegungskonzepte sehr stolz sind und jeder einzelne Mitarbeiter mit viel Engagement bei der täglichen Versorgung der Patienten mitwirkt.

Natürlich wurden wir zur Mittagszeit auch nach niederländischer Tradition verwöhnt und konnten uns einen Eindruck über die Qualität der Speisen machen. Anders als bei uns, isst man zu Mittag Brot mit Aufstrich, Salat und ab und an eine warme Suppe. In der Regel wird aber am Abend warm gegessen .

Das Delegate Patientenbestellsystem Patients Service bietet, durch den jahrelangen Einsatz in verschiedensten Ländern wie USA, Australien, DACH und Benelux, die Flexibilität sowie die Möglichkeiten unterschiedliche Verpflegungskonzepte abzubilden.

Als Softwarehersteller ist es für uns immer wieder spannend und wichtig, dass wir unsere Produkte auch produktiv im Einsatz sehen. Daraus können wir viel informatives und nützliches mitnehmen um unsere Lösungen kontinuierlich zu verbessern. Bei Interesse zu weiteren Informationen oder zur Delegate Menübestell-Lösung können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.


- 27 -
Jan
2020

Automatische Aktualisierung der Tabellen im Rezepturmodul No Comments

Rezeptur Modul

Um zu vermeiden, dass die gleichen Komponenten öfters als gewollt hinzugefügt werden, wurde an dieser Stelle das Verhalten dementsprechend angepasst. In Rezepturen und Produktion > Rezepturen > wählen Sie bitte eine Rezeptur Ihrer Wahl aus und klicken auf die Schaltfläche „Neue Komponente“ und fügen über das nun geöffnete Popup einen Artikel Ihrer Wahl hinzu:

Während des Hinzufügens, wird im Hintergrund automatisch die Komponententabelle aktualisiert. Somit ermöglicht dies dem Benutzer, eine bessere Übersicht der hinzugefügten Komponenten.


- 20 -
Jan
2020

Kongress Bau und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen No Comments

Rückblick der Veranstaltung in München

Die Gemeinschaftsverpflegung umfasst ein breites Spektrum, von der Betriebsgastronomie über Catering Unternehmen, Verpflegung auf Messen, in Freizeitparks, Krankenhäusern, Schulen und  Kindergärten sowie auch in Senioren- und Pflegeeinrichtung. In allen Bereichen spricht die Zukunft von Vernetzung sowie Schnittstellen um den zukünftigen persönlichen, demografischen als auch gesetzlichen Besonderheiten und Anforderungen gerecht zu werden. Damit wir am aktuellen Stand der Themen unserer Kunden bleiben, ist es für uns selbstverständlich das wir auch solche Veranstaltungen besuchen.

Dieses Mal waren wir beim Kongress Bau und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen in München, veranstaltet in gewohnter Qualität vom Management Forum Starnberg. Vom 10. bis 11. Dezember wurden im H4 Hotel München Messe über Erfahrungen aus vergangenen Vorhaben sowie aktuellen Trends bei Konzeption, Neubau, Umbau, Sanierung und Betrieb gesprochen und sich untereinander ausgetauscht.

Das Thema Digitalisierung in Pflegeheimen wurde vom Geschäftsführer der Digital Care GmbH Michael Heinlein aufgenommen. „Ein digitales Pflegeheim kann wesentlich wirtschaftlicher arbeiten als ein herkömmliches strukturiertes Pflegeheim.“ So die Kernaussage Heinleins. Eine Vernetzung aller Prozess- und Themenfelder wie Telemedizin, Personalplanung, technische Hilfsmittel zur Unterstützung der Bewohner sowie Pflegekräfte sowie die Prozessoptimierung bei der Versorgung von Speisen, Arztterminen, Hilfsmittelverwaltung etc.. In diese Richtung gibt es in kleinen Ansätzen einzelne Versuche. Michael Heinlein hofft auf innovative Mitstreiter um bald die Umsetzung eines digitalen Pflegeheims zu erreichen.

Ralf Krause, Heimgeschäftsführer vom Haus am Sandberg in Duisburg berichtete über die Anforderungen der individuellen Betreuung von Bewohnern verschiedener Nationalitäten, Religionen und ethnischer Zugehörigkeiten. Gebetsräume, Veranstaltungen und Essen sind dabei nur einige Facetten, die berücksichtigt werden. Klar ist, jeder ist individuell und nur gemeinsam mit Engagement, stetigen Austausch sowie etwas Mut neue Dinge auszuprobieren, schafft man ein schönes Zuhause im Lebensabend.

Ein gemütliches „Get Together“ am ersten Abend regte zum Kennenlernen und Informationsaustausch an.


- 13 -
Jan
2020

Delegate North America und DM&A waren Teil der FNCE 2019 No Comments

Philadelphia | Oktober 26-29

Delegate North America & DM&A nehmen jährlich als Sponsor an der Food & Nutrition Conference & Expo (FNCE) teil, die dieses Jahr vom 26. bis 29. Oktober 2019 im „Pennsylvania Convention Center, Philadelphia, PA“ stattgefunden hat.

Der Delegate & DM&A Stand präsentierte „Stella“ Lösung, eine Web-basierte, Enterprise Hosted and Managed Food Service Solution. Die Lösung wird ine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen zu Verfügung gestellt. Delegate stellt die bewährte Web-basierte Unternehmenssoftware zur Verfügung, die bereits an über 43.000 Standorten weltweit im Einsatz ist. Während DM&A die vollständig getesteten und kodierten Artikel, Rezepte, Ernährungsdaten, Menüs usw. für Patienten und Einzelhandel bereitstellt, werden diese von einem sehr erfahrenen, international anerkannten Team von Köchen und Diätetikern implementiert und verwaltet. Für das Hosting von Stella setzen wir auf die Nutzung der neuesten Technologieplattform (Microsoft Azure).

Was ist die FNCE?

Die Academy of Nutrition and Dietetics sponsert jedes Jahr im Herbst das weltweit größte Treffen von Lebensmittel- und Ernährungsexperten.

In diesem Jahr nahmen mehr als 11.000 registrierte Ernährungswissenschaftler, Ernährungswissenschaftler, politische Entscheidungsträger, Gesundheitsdienstleister und Branchenführer an der Konferenz teil. Während der vier Tage veranstaltete die FNCE für ihre Mitglieder anregende Keynotes, exzellente Schulungen, Networking-Veranstaltungen und natürlich die FNCE Expo, bei der über 380 Anbieter anwesend waren.

Der Stella-Stand hatte während der 4 Tage viel Interesse geweckt vor allem das NEUE Mobile Meal Ordering Modul, das es Patienten ermöglicht, ihre Menübestellungen mit ihren eigenen Geräten (Bring Your Own Device) wie z.B.: iPhones, Android, Tablets etc., zu platzieren. In Organisationen, die B.Y.O.D. implementiert haben, konnte man relativ rasch den Anstieg der Patientenzufriedenheit erkennen, da die Patienten die Kontrolle über ihre eigene Wahl als sehr positiv werten.

Das Stella-Team, das den Stand während der 4 Tage besetzte, war John Lamberson (DM&A), Laura Szymanski (Delegate Healthcare), und unser Gast Coleman Manning, Food Service Director am Mt Washington Pediatric Hospital in Mt Washington, MD. Coleman, hat die Stella Cloud Solution vor über einem Jahr implementiert und beantwortete die Fragen der Besucher bezüglich seiner Erfahrungen mit der Software. Die Erfahrungsberichte spiegelten die erhöhte Patientenzufriedenheit und die verbesserte Personaleffizienz seit der Implementierung wieder.

Delegate North America und DM&A möchten sich bei allen Teilnehmern der FNCE 2019 bedanken und wir freuen uns bereits auf Ihren Besuch der FNCE 2020 in Indianapolis, IN. nächsten Oktober 2020.


- 08 -
Jan
2020

Rückblick der 29. ICA – Netzwerkveranstaltung in Bonn No Comments

29. ICA Netzwerkveranstaltung

Das Institut for Culinary Art kurz ICA, ist eines der größten Foodservice-Branchennetzwerke Deutschlands. Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder zum aktiven Austausch aktueller und zukunftsweisender Themen. Seit 2013 unterstützen wir das Netzwerk und haben seitdem keines der spannenden Netzwerktreffen verpasst. Dieses Jahr fand die Veranstaltung im beeindruckenden World Conference Center Bonn statt.

Neben interessanten Vorträgen über alternative Verpackungen, zukünftige Geschäftsmodelle sowie erfolgreiches Multibranding war das brennende Thema Fachkräftemangel im Fokus.

Mit Jobverliebt hat das ICA gemeinsam mit führenden Unternehmen der Branche eine einzigartige Image- als auch Nachwuchsplattform geschaffen. Als nächstes Ziel soll das Personal-Netzwerk mit Hilfe einer Branchenkampagne attraktiver sowie interessanter gestaltet werden um es so zur größten Plattform für Fachkräfte in der Gemeinschaftsverpflegung zu etablieren. Hervorzuheben ist, dass die Plattform unentgeltlich, sowohl für den Betrieb als auch für den Bewerber, ist.

Kochen ist geil! Die Guerilla Chefs wollen den Spirit wieder in die Küche zurück bringen, den Kochberuf überdenken und als Bindeglied zwischen motivierten Guerillas und Unternehmen vom Catering bis Foodservice auftreten. Simon Kolar, der Kopf der Community möchte junge Mensche motivieren Koch zu werden und unterstützt zusätzlich mit seiner Bewegung auch ICA-Mitglieder als Partner mit Ideen für deren Events.

Highlight war definitiv der Auftritt von Gewichtheber Matthias Steiner. Als Olympiasieger, Europameister sowie Weltmeister im Superschwergewicht über 105kg stellte er sich die provokative Frage, wofür man kämpft. Sehr persönlich und emotional beleuchtete er das Thema: Trainieren ist messbar – Erfolg planbar!

In gewohnter Art und Weise wurde das Event mit kulinarischen Leckereien abgerundet und bei ausgelassener Stimmung tauschten sich die Mitglieder bis spät in die Nacht aus.

Wir werden im nächsten Jahr wieder dabei sein und sind gespannt was uns am 09. Juni 2020 in Mannheim erwartet.